Schnelle Neukundengewinnung mit Lookalike Audiences – How-to #4 - CONTXT Online-Marketing

Schnelle Neukundengewinnung mit Lookalike Audiences – How-to #4

Bei all den Datenmengen im Facebook-Kosmos liegt es nahe, dass kein anderes Medium eine so präzise Neukundenansprache ermöglicht wie der Zuckerberg-Konzern. Doch vor allem interessensbasierte Zielgruppen eignen sich meist nur zu Beginn des Verkaufstrichters, denn es gibt eine weitaus performantere Zielgruppenauswahl: Die Lookalike Audiences.

Was sind Lookalike Audiences?

Lookalike Audiences sind Zielgruppen, die Ihren bereits konvertierten Nutzern mit großer Wahrscheinlichkeit ähneln. Aus diesem Grund eignen sich die Lookalikes ideal, um neue Kunden zu erreichen, die potenziell ein Interesse für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung besitzen – bisher aber noch keine Berührungspunkte mit Ihrem Unternehmen hatten. Die Lookalike Audiences haben den Vorteil, dass sie auf einer Datenquelle aus Nutzern basieren, wie sie nur in Ihrem eigenen Unternehmen zusammengesetzt ist (die Custom Audiences – beispielsweise Ihre Käufer). Denn: Erstellen Sie eine Lookalike Audience aus Ihren bisherigen Käufern, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass Ihre Konkurrenz dieselben Käufer und somit auch dieselbe Lookalike Audience besitzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Konkurrenz dieselben Interessen im Werbeanzeigenmanager oder Power Editor zusammenklickt, ist dementsprechend viel höher. Fazit: Sie sind individuell aufgestellt, haben dadurch eine höhere Performance und somit auch geringere Klickpreise.

© CONTXT 2017 – eigene Darstellung

 

Wie erstelle ich eine Lookalike Audience?

Um eine Lookalike Audience zu erstellen, navigieren Sie über das Menü des Business Managers zu den „Zielgruppen”. Sind Sie in der Objektbibliothek angekommen, können Sie mit einem Klick auf den Button „Zielgruppe erstellen” die Lookalike Audiences auswählen. Nun erscheint folgendes Pop-up:

Quelle: Screenshot facebook.com

 

Im obersten Feld „Quelle” können Sie nun eine Datenquelle auswählen, zu der ähnliche Nutzer in der Facebook-Datenbank gefunden werden sollen. Sie haben die Auswahl zwischen Custom Audiences oder einer Facebook-Seite, von der Sie Administrator sind. Um eine Custom Audience als Datenquelle auszuwählen, müssen Sie vorab eine Zielgruppe aus bereits konvertierten Nutzern erstellen. Falls Sie meinen vorherigen Artikel über Custom Audiences verpasst haben, können Sie ihn hier nachlesen: Die Macht von Custom Audiences. Die zweite Möglichkeit ist, eine Lookalike Audience basierend auf Ihren Facebook-Likes zu erstellen. Wenn Sie also das Gefühl haben, Ihre Liker sind wertvolle Kunden, können Sie hier Ihre Facebook-Seite im Dropdown-Menü auswählen.

Tipp: Sie können nur eine Lookalike Audiences erstellen, wenn sich in Ihrer Datenquelle mindestens 100 Nutzer befinden. Je höher die Nutzerzahl, desto performanter die Ergebnisse. Ideal sind zirka 1.000 Nutzer und mehr.

Das neue Fenster über Custom Audiences mit LTV (Lifetime Value) informiert Sie darüber, dass es seit neuestem nun auch die Möglichkeit gibt, in einer Kundendatei den Nutzern einen Laufzeitwert zuzuordnen, um Lookalike Audiences basierend auf Ihren wertvollsten Kunden zu erstellen. Stellen Sie dies erst einmal hinten an. Im Laufe der Facebook Advertising-Blogserie werde ich später noch einmal darauf zurückkommen.

Nun zurück: Im nächsten Feld „Ort” tragen Sie eine Zielregion ein, in der Facebook ähnliche Nutzer finden soll. Wenn Sie eine bundesweite Kampagne starten, tragen Sie als Land Deutschland ein. Wenn Sie hingegen eine weltweise Kampagne anstreben, helfen Ihnen die Wirtschaftszonen wie die EU, um möglichst viele relevante Personen zu erreichen.

Quelle: Screenshot facebook.com

 

Tipp: Ihre Source Audience (Datenquelle) muss keine Personen im Land oder einer Region enthalten, in der Sie mittels Lookalike Audience werben möchten. Beispiel: Sie haben 1.000 Käufer in Ihrem Geschäft in Deutschland und verwenden diese Datenquelle zur Erstellung einer Lookalike Audience in Kanada. Facebook sucht dann Nutzer im Ausland, die ein ähnliches Verhalten aufweisen wie Ihre Source Audience im Inland.

Fast geschafft: Der letzte Regler, die „Zielgruppengröße”, stellt eine Skala von 1 % bis 10 % dar und meint, wie ähnlich die neuen Nutzer Ihrer Datenquelle sein sollen. 1 % bedeutet die höchste Ähnlichkeit und 10 % die geringste. Nun stellen Sie sich vielleicht die Frage, wieso Sie in diesem Fall nicht einfach immer 1 % auswählen, um möglichst ähnliche potenzielle Kunden anzusprechen? Ganz einfach: 1 % stellt einen nominalen Anteil Ihrer ausgewählten Zielregion dar. Beispiel: Sie wählen eine Zielregion aus, die 10.000 Nutzer umfasst. Mit der Erstellung einer Lookalike Audience mit 1 % erhalten Sie eine Zielgruppe mit nur 100 Nutzern, die Ihrer Datenquelle am ähnlichsten sind. Sie müssen also abwägen: Mit einer größeren Zielgruppe erhöht sich Ihre potenzielle Reichweite, die Ähnlichkeit der Nutzer zu Ihrer Source Audience sinkt jedoch. Je nach Ihren Geschäftszielen sollten Sie entsprechend skalieren.

Tipp: Mit einem Klick auf „Erweiterte Optionen anzeigen” können Sie direkt mehrere Lookalike Audiences erstellen und haben die Möglichkeit, verschiedene Zielgruppen nacheinander zu testen. Fangen Sie beispielsweise mit 1 % an und tasten Sie sich dann nach oben, bis sich Ihre Kampagnenergebnisse verschlechtern. Dies können Sie in Ihren relevanten Schlüsselkennzahlen in den Werbeanzeigenberichten nachschauen.

Quelle: Screenshot facebook.com

 

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Tipps wertvolle Impulse für die eigene Kampagnenplanung gegeben zu haben und freue mich darauf, von Ihren Ergebnissen zu hören. In naher Zukunft warten für alle Wissenslevel weitere spannende Artikel. Wenn Sie Rat bezüglich Optimierungspotenzialen benötigen, kontaktieren Sie mich – ich helfe Ihnen gerne.

Für Sie ebenfalls interessant:

Wirkungsvolles Facebook Advertising mit Videos – How-to #2

7 heiße Tipps für erfolgreiches Facebook Advertising – How-to #1

 

ABOUT THE AUTHOR
Jannik liebt Zahlen: Für Werbestrategien gräbt er sich tagtäglich in die Tiefen von Social-Media-Analytics, um Optimierungspotenziale bis ins letzte Detail ausfindig zu machen. Neben seinem Namen hört er auf Begriffe wie Split-Testing, Targeting und Leadgenerierung.
View Website
Ähnliche Beiträge