· NEWS

TGIF #39 – EU verschärft Regeln für Internet-Konzerne

Auch diese Woche gibt es wieder frische Social Marketing News auf den Teller. Diese Woche: Internetkonzerne werden von der EU-Kommission stärker reguliert, Elon Musk sagt seinen berühmt berüchtigten Twitter Deal ab und die Google Search Console Insights werden um Google Analytics 4 erweitert. Wir wünschen viel Vergnügen!

Google, Meta & Co. werden strenger reguliert

Das EU-Parlament hat zwei Gesetze verabschiedet, durch welche Digitalunternehmen wie Google, Facebook und Amazon ihre Plattformen besser beaufsichtigen und für besseren Verbraucherschutz sorgen sollen. Durch die Gesetze wurde unter anderem festgelegt, dass personalisierte Werbung transparent gekennzeichnet werden muss und für Minderjährige komplett verboten wird.

Mehr zu den beiden Gesetzen erfahrt ihr im Video von der Tagesschau.

Wir finden: Über den Digital Services Act und den Digital Markets Act haben wir bereits zuvor berichtet. Damals waren die Regulierungen teilweise erheblich schärfer gefasst. Zum Beispiel stand zeitweise das pauschale Verbot personalisierter Werbung im Gesetzesvorhaben. Die Regelungen, die jetzt durch die Mitgliedsstaaten umgesetzt werden müssen, lesen sich hingegen deutlich handzahmer. Effektiv dürften die meisten Werbetreibenden nichts davon mitbekommen.

Elon Musk sagt (einseitig) Twitter Deal ab

Elon Musk hat nun offiziell einen Antrag bei der SEC (United States Securities and Exchange Commission) eingereicht, um seine 44 Milliarden Dollar teure Übernahme von Twitter zu beenden. Grund dafür ist, dass Twitter keine genauen Informationen über die Anzahl der gefälschten Konten auf der Plattform geliefert habe.

Mehr Informationen zum Thema gibt’s bei Social Media Today.

Wir meinen: In der Übernahmevereinbarung vom April ist zu lesen, dass eine Vertragsstrafe von 1 Milliarden Dollar zu zahlen ist, wenn die Vereinbarung einseitig aufgekündigt wird. Dies dürfte der über 200 Milliarden schwere Musk locker aus der Kaffeekasse zahlen können. Das Twitter-Board hat indes Klage angekündigt: Man wolle die Übernahme wie vereinbart durchdrücken. Das Verfahren dürfte Jahre dauern.

Google Search Console Insights ünterstützt GA4

Marketingverantwortliche können nun auch für Google-Analytics-4-Properties das Search Console Insights-Tool nutzen. Bisher waren die Search Console Insights nur mit Universal-Analytics-Properties kompatibel.
Die Search Console Insights sollen für Website-Besitzer übersichtlich nachvollziehbar machen, wie die eigene Zielgruppe in der Google-Suche mit den Inhalten interagiert. Die Daten kommen dabei aus der Google Search Console und Google Analytics.

Weitere Infos gibt es bei t3n.de.

Wir finden: Google stellt nach und nach immer mehr Services auf Google Analytics 4 um. Die Unterstützung für Universal Analytics-Konten wird nächstes Jahr auslaufen. Es macht daher Sinn, den Umzug auf die neue Version von Google Analytics zeitnah anzugehen.

Wir wünschen ein ruhiges und erholsames Wochenende. Bis nächsten Freitag!

Themen