· NEWS

TGIF #13 – Der News-Wrapup zum Wochenende

Diese Woche geht es wieder weiter mit den Social Marketing News zum Wochenende! Heute stehen Google und Instagram im Scheinwerferlicht. Wenn ihr gespannt seid, welche Neuigkeiten hier auf euch warten – einfach weiterlesen. 😉

Danach hat Deutschland 2021 gegoogelt

Wie jedes Jahr hat Google auch 2021 eine jährliche Zusammenfassung der wichtigsten Suchanfragen des Jahres veröffentlicht. Auf den ersten Blick haben die Daten nicht viel mehr zu bieten als die Befriedigung der allgemeinen Neugier, allerdings bieten sie auch Impulse für Publisher, die Kapital aus Long-Tail-Keywords schlagen wollen.

Die drei am häufigsten gesuchten großen Themen im Jahr 2021 sind laut Google “EM 2021”, “Bundestagswahl 2021”, gefolgt von – SURPRISE – “Corona”. Erst dann kommen “Bundesliga”, “Olympia 2021” und “Whatsapp Störung”. Der Suchbegriff “Biontech Aktie” verbirgt sich hinter Platz 7 vor den Suchanfragen “Zapfenstreich Merkel”, “Gamestop Aktie” und “Kasia Lenhardt”.

Wir finden: Content-Creator stoßen bei diesen Themen wahrscheinlich auf keine Goldgrube. Wer jedoch ein bisschen tiefer gräbt, findet häufig gesuchte Long-Tail-Keywords. Für Creator können hier Ideen für zukünftige Inhalte schlummern. Die Top Long-Tail-Keywords für 2021 findet ihr direkt bei Google: https://trends.google.com/trends/yis/2021/DE/.

So sieht der chronologische Insta-Feed aus

Nachdem Instagram Ende letzten Jahres die Rückkehr seines Algorithmus-freien Post-Feeds angekündigt hat, gibt der Social Media Riese nun einen Ausblick auf die beiden neuen Feed-Optionen:

“Favoriten”: Hier findet ihr die Posts der Accounts, die auf der persönlichen “Favoriten”-Liste stehen.

“Folgen”: Hier wird der Content von allen Konten, den man folgt, in umgekehrter chronologischer Reihenfolge angezeigt.

Der präferierte Feed kann allerdings nicht als Standardoption ausgewählt werden. Das heißt, wer den Feed in chronologischer Reihenfolge bevorzugt, muss bei jedem Öffnen der App manuell zum “Folgen”-Feed wechseln. Die neuen Feed-Optionen befinden sich in der Testphase und sollen voraussichtlich in der ersten Hälfte dieses Jahres ausgerollt werden.

Wir finden: Obwohl das Wechseln des Feeds nicht kompliziert ist, weiß Instagram darum, dass sich die meisten Leute diese Mühe nicht machen werden. Eine Win-Win-Situation für Instagram: Positive PR dadurch, dass man die lange von NutzerInnen geforderte Funktion zur Verfügung stellt. Gleichzeitig aber keine signifikanten Auswirkungen auf das Gesamt-Ergebnis, da die meisten weiterhin den vom Algorithmus definierten Feed nutzen werden – so wie sie es immer getan haben.

Quelle: Meta

Google setze auf Automatisierung für Post-Corona

Die Pandemie hat das Verhalten von VerbraucherInnen online verändert. Google gibt in einem aktuellen Blogartikel Auskunft über Trends im Bereich Search. 

Erstens hat die Pandemie bestehende Verhaltensänderungen beschleunigt. Durch die (gezwungenermaßen) zunehmende Digitalisierung durch Corona sind Suchanfragen nach “Lieferungen”, “Rabattcodes” und “DIY-Anleitungen” für die Zeit in den eigenen vier Wänden deutlich gestiegen.

Zweitens brauchen NutzerInnen mehr Hilfe denn je, um sich in der komplexen Online-Welt zurechtzufinden. Das Thema Kontext hat durch die zahlreichen Corona-bezogenen Suchanfragen weiter an Bedeutung gewonnen. Insgesamt wurden letztes Jahr 62.19 Milliarden Suchanfragen getätigt (USA). 

Google möchte durch die Entwicklung seiner Tools dabei helfen, die sich ändernden Bedürfnisse der KundInnen nachzuvollziehen und schneller darauf reagieren zu können. Dafür soll eine neue Insights-Seite in Google Ads eingeführt werden. Es handelt sich um einen neuen Bereich, in dem Werbetreibende kontextbezogene Einblicke in die eigenen Kampagnen erhalten – ähnlich wie der Insights-Reiter in Google Analytics 4. 

Zudem möchte Google die automatische Anwendung von Leistungsempfehlungen verstärken. Das bedeutet, dass Werbetreibende – wenn gewünscht – Google noch mehr Einfluss auf das Management der Werbekampagnen geben können, indem Optimierungsoptionen automatisch umgesetzt werden.

Wir finden: Die automatischen Empfehlungen von Google sind ein zweischneidiges Schwert. Der allergrößte Teil der Google Ads-Kampagnen werden einmal angelegt und dann nie wieder angefasst. Für solche Kampagnen stellt die Automatisierung eine Verbesserung dar. Für betreute Kampagnen können die (manchmal sinnfreien) automatischen Umsetzungen aber nerven. Unser Tipp: Schon beim Kampagnen-Setup unter Empfehlungen -> “Automatisch anwenden” die Optionen abwählen, die man nicht haben möchte. 

Wir wünschen euch allen ein schönes Wochenende. TGIF!

Themen